Druckansicht anzeigen
Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschichten


kurze und lustige Geschichten zu Weihnachten für Kinder und Erwachsene

WeihnachtsgeschichtenNeben der einen großen Weihnachtsgeschichte, jener Geschichte von Jesu Geburt, gibt es zur Weihnachtszeit immer wieder andere lustige Geschichten, die das zentrale Thema Weihnachtens aufgreifen: Liebe und Mitgefühl. Immerhin kam mit Jesus die religiös verbriefte Liebe in die Welt, weshalb gerade zur Weihnachtszeit alles besonders nach Harmonie strebt. An Weihnachten wird weder gestritten noch böse Dinge gesagt. An Weihnachten wird der christliche Geist am meisten praktiziert. Um diese grundlegende Einstellung ranken sich allerlei Geschichten. Die berühmteste Weihnachtsgeschichte der Weltliteratur hat sicherlich Charles Dickens 1843 mit „A Christmas Carol“ verfasst. Dabei handelt es sich um eine Geschichte von Hass, Hartherzigkeit, Geiz, Unfreundlichkeit und Unmenschlichkeit und einer wundersamen Läuterung nach vielen Erkenntnissen. Aus dem Menschenfeind Ebenezer Scrooge wird ein Wohltäter. Diese Handlungsstränge auch ähnlicher Geschichten lehnen sich immer an die Hartherzigkeit der Menschen zu der Zeit Maria und Josefs an, die selbst die Hochschwangere ohne Gnade abwiesen. Sie konnten nicht ahnen, dass sie die Mutter des Königs der Juden wegschickten. Hätten sie dem Paar eine Herberge geboten, Jesus wäre vielleicht unter schöneren Bedingungen zur Welt gekommen. In fast allen kurzen Weihnachtsgeschichten geht es um Nicht-Ahnen und Kurzsichtigkeit, um das selbstsüchtige Handeln im Augenblick, ohne an Konsequenzen oder ohne an die Zukunft zu denken. Und immer spielt Armut, aber auch Bescheidenheit, zwei zentrale christlichen Tugenden, eine entscheidende Rolle, so auch in den Geschichten Peter Roseggers, die von armen Waldbauern im Schnee handeln. Und immer gehen Notsituationen besonders gut aus, so auch im Märchen von den Sterntalern nach Hans Christian Andersen. In einigen Geschichten werden auch Bäume oder Sterne in den Mittelpunkt gestellt und märchenhaft umschrieben. Weihnachtsgeschichten haben einen tieferen Sinn, sie sollen etwas lehren: Alles Materielle in der Welt ist vergänglich, nur die Liebe und das Mitgefühl bleiben ewig. Um diese Kernaussage ranken sich alle Geschichten zu Weihnachten. Arme bekommen plötzlich zu essen und Geschenke, Hartherzige werden menschlich, Menschen in Notlagen bekommen Hilfe und so weiter. Man spricht angesichts dieser Läuterungen und Schicksalswandlungen gerne vom Zauber der Weihnacht.

Der Weihnachtszauber hält die christliche Tradition bereits seit 2000 Jahren lebendig und wird in Form solcher Geschichten immer wieder erneuert. Für wen Weihnachten eine hoffentlich noch tiefere Bedeutung als nur Kommerz hat, der kann zum Beispiel seinen Weihnachtsgeschenken hübsche Weihnachtsgeschichten beifügen. Wer über ein gutes Händchen und viel kreative Fantasie verfügt, könnte beispielsweise selber Geschichten rund um Weihnachten verfassen und sie seinen Geschenken hinzugeben. Kurze Weihnachtsgeschichten sind dazu da, uns einmal im Jahr wieder wachzurütteln und daran zu erinnern, worauf es im Leben wirklich ankommt: auf Zusammenhalt, Menschlichkeit, Güte und Liebe.



Infos:
Impressum
platzhalter

platzhalter

place
place
platzhalter